24 Stunden Übung der Jugendfeuerwehr

8. September 2018
Jugendfeuerwehr
Ein Tag als Berufsfeuerwehrmann/frau

Von Freitag, 07.09.18 bis Samstag, 08.09.18 fand die diesjährige 24 Stunden Übung der Jugendfeuerwehr Kleinostheim statt. Nach der offiziellen Begrüßung durch unseren Jugendwart Thomas Apler, richteten wir uns im Feuerwehrhaus ein und bereiteten uns auf die folgenden 24 Stunden vor.

Die Veranstaltung begann mit einem gemeinschaftlichen Grillen, wozu auch die Eltern der Jugendlichen herzlich eingeladen waren. Nachdem einer unserer Ausbilder den Eltern einen Einblick in das Feuerwehrgerätehaus gegeben hatte, wurde das Ganze mit Bildern des letzten Ausbildungsjahres abgerundet.

Im Anschluss folgte auch schon unser erster Einsatz mit dem Stichwort „BMA – Kettelerschule“ (Brandmeldeanlage). Nach diesem Fehlalarm beschäftigten wir uns mit diversen Gemeinschaftsspielen, welche dann schlagartig durch den nächsten Einsatz unterbrochen werden mussten. Am Kleinostheimer Grünabfallplatz fanden wir einen Flächenbrand vor, den wir schnell unter Kontrolle bekamen. Kaum zurück im Feuerwehrgerätehaus wurden wir wieder zur selben Einsatzstelle alarmiert, da Glutnester das Feuer erneut zum Entfachen brachten.

Nach diesen Einsätzen bezogen wir erschöpft Stellung auf unseren Feldbetten.

Um 7:30 Uhr wurden wir auch schon zu einem Verkehrsunfall in der Frankfurter Straße gerufen, den wir Bilderbuchartig abarbeiteten. Nach dem Frühstück folgte der nächste Einsatz mit dem Stichwort „THL-Klein Türöffnung akut“ (Technische Hilfeleistung), bei dem die Drehleiter zum Einsatz kam und wir unsere Erste-Hilfe Kenntnisse in Form einer Reanimation einsetzen mussten.

Kaum zurück machten wir schon mit dem Dienstsport weiter. Nach einem ausgewogenen Mittagessen folgte auch schon unser letzter Einsatz: „B1-Nachschau Schützenhaus Kleinostheim“. Vor Ort erkannten wir, dass sich die Lage änderte und es zu einer Schlagworterhöhung kam „B3 – Brand Gebäude“. Unter Atemschutz schafften wir alle vermissten Personen rasch aus dem Gefahrenbereich und begannen mit den Löscharbeiten. Als wir wieder zurück waren begannen wir mit dem „Technischen Dienst“ wobei wir alle Fahrzeuge und das Gerätehaus auf Vordermann brachten.

Nach ein Paar abschließenden Worten des Ausbilderteams wurden wir von der anstrengenden aber spaßtreibenden Übung entlassen. Alle Jugendlichen waren sich einig, dass die letzten 24 Stunden gelungen waren und es Spaß bereitet hat, in den Alltag eines Berufsfeuerwehrmanns zu schnuppern.

Eva und Brendan